Verbindung von

Form und Leben

 

 

 

 

 

Georgenhof Logo alt

 

 

 

 

Mit unserem neuen Logo vollziehen wir zwei Verbeugungen

Die erste gilt unserm alten Schriftzug, der die Geschicke und die Entwicklung des Georgenhofs im Laufe von 50 Jahren repräsentiert. Gestaltet von Walther Roggenkamp (1926  - 1995),  aus inniger Verbundenheit mit den Gründern und dem Impuls des Georgenhofs, weist  dieses Signet auf Qualitäten wie Entschlossenheit, Tätigkeitswille, Verbindlichkeit, Ernst und Klarheit. Qualitäten, die auch  mit unserem Namensgeber Sankt Georg, als dem Drachenbezwinger, verbunden sind. Damit ist der Schriftzug vielmehr eine Schriftsetzung, vergleichbar einem Siegelabdruck.

 

 

 

 

Hilma Af Klint

 

Die zweite Verneigung gilt der schwedischen Malerin Hilma af Klint. (1862-1944)

Mit diesem Bild ist für uns das Wiedererkennen, die Entdeckung  eines sehr Bekannten und Vertrauten verbunden, was in ganz unmittelbarem Zusammenhang mit dem Georgenhof  steht. In dem Bemerken dieser Entsprechung begründet sich die Anlehnung unseres neuen Logos an Hilma af Klint.

 

Der Schwan, Nr. 17, Serie SUW, Oktober 1914 bis März 1915,

Öl auf Leinwand, 155 × 152 cm, Stiftelsen Hilma af Klints Verk, Stockholm

 

 

Mit unserem neuen Bildzeichen in Anlehnung an Hilma af Klint haben wir uns erlaubt, über die Formprägung der Buchstabenzeichen unseres „alten“ Logos hinauszugehen. Allem Gestalteten liegen die Gerade und die Gebogene, als ursprünglich – gegensätzliches Linienpaar, zugrunde. 

 

 

In der gegenseitigen Bezugnahme der polaren Grundgestaltungsgesten kommen  mit dem Quadrat und dem Kreis Entschiedenheit, Stärke und Prägnanz in kraftvoller Form zum Ausdruck.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und dann ist es doch immer die Farbe, die uns berührt und die Form ergänzt, diese erst vollständig macht. Die Farbe bringt im Zusammenklang mit der Form Charakteristisches als Wesensmerkmale des Georgenhofs in Erscheinung.


Polaritäten wie Schwarz und Weiß_ in unserem Logo sind es stellvertretend Nachtblau und Silbergrau als  Repräsentanten von Tag und Nacht_, Geist und Materie, bishin zu den moralischen Gegensätzen von Gut und Böse, schließen sich zu einem Kreis, der immer auch ein Innen- und Außenverhältnis herstellt. Das äußere rote, quadratische Feld findet sich als Innenhalbkreis wieder und hat dort einen Wandel erfahren sowohl in der Formveränderung als auch in der Befreundung mit dem sonnengelben Halbrund. Ist das nicht auch das Bild eines Lebensprozesses?

 

In der neuen Verbindung von Form und Farbe oder besser: von Form und Leben, vollzieht sich ein  Wandel, der sich auch in der Entwicklung vollzieht  hin zu dem werdenden Menschen in uns und in unseren Kindern.

 

Und weil  das Leben in seiner Realisierung und Wirklichkeit sich der Berechenbarkeit entzieht, muss auch der Innenkreis über die Stringenz der Symmetrielinie hinausreichen.

Portrait Arrow rightFür Kinder und Jugendliche, die in ihrer Anschlussfähigkeit eingeschränkt sind bietet der Georgenhof einen zuverlässigen und sicheren Ort. Wir schaffen die Bedingungen, damit eine gute Entwicklung ihren Weg nehmen kann.
Unsere Geschichte Arrow rightDer Georgenhof wurde 1953 in Calw im Schwarzwald gegründet. Der Ausgangsimpuls der 7 Gründerinnen war es, Kinder zu helfen, die Opfer der Not ihrer Zeit geworden sind.
Menschen am Georgenhof Arrow rightAm Georgenhof arbeiten 50 Menschen mit Begeisterung und Motivation in Schule, Heim, Verwaltung, Hauswirtschaft, Therapie und Gartenbau. Treten Sie in Kontakt, lernen Sie uns kennen.